HOGALife – Die betriebsübergreifenden Fortbildungen sind angelaufen

Mit jeweils eintägigen Schulungen zu den Themen „Selbstmanagement – Umgang mit Stress im Arbeitsalltag“, „Gesund führen – Achtsamer Umgang mit mir und meinen Kolleg*innen“ und „Arbeit und Pflege unter einen Hut bringen?!“ ist die HOGALife-Schulungsreihe rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben im Gastgewerbe gestartet. Die Veranstaltungen finden monatlich statt und stehen auch neuen Unternehmen offen, die sich mehr mit dem Thema Vereinbarkeit beschäftigen möchten.

Viele Fachkräfte gehen der Branche verloren, weil eine gesunde Work-Life-Balance für sie nicht (mehr) möglich ist. Und dabei geht es nicht nur darum, familiären Verpflichtungen gegenüber Kindern oder älteren Angehörigen gerecht zu werden, sondern ganz grundsätzlich um die Fürsorge für die eigene körperliche und psychische Gesundheit, um Ausgleich, Motivation und stärkende persönliche Beziehungen, privat und auch am Arbeitsplatz.

Im Laufe des Jahres 2017 haben deshalb sieben HOGA-Betriebe in Kooperation mit HOGALife Inhousebefragungen zu diesem Thema durchgeführt. HOGALife wollte wissen, wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz die Vereinbarkeit von beruflichen Anforderungen und privaten Verpflichtungen oder Interessen wahrnehmen und woran ihr Unternehmen arbeiten sollte, um sie besser zu unterstützen. Bei allen Unterschieden zwischen den Betrieben zeigen sich doch deutliche Gemeinsamkeiten:

Vonseiten der beteiligten Unternehmen gibt es eine große Bereitschaft und bereits viele Unterstützungsangebote – Mitbestimmung bei der (möglichst langfristigen) Dienstplanung, flexible Arbeitszeitmodelle in Übergangsphasen, Ausgleichssport, kollegiale Absprachen uvm. Die wesentlichen Herausforderungen liegen in der Kommunikation – wie spreche ich über das, was ich brauche bzw. was möglich ist? –, im wertschätzenden Umgang mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Lebensentwürfen und Interessen und in individualisierten Unterstützungsangeboten. So wissen Personaler*innen nicht immer, dass sie Mitarbeiter*innen haben, die Angehörige pflegen; werden Sportangebote im Betrieb deshalb nicht wie gewünscht angenommen, weil Mitarbeiter*innen gar nicht unbedingt mit ihren Kolleg*innen gemeinsam Sport machen möchten; sind Mitarbeiter*innen weniger gut informiert als angenommen über die Möglichkeiten, die sie in ihrem Unternehmen tatsächlich haben; fühlen sich Personalverantwortliche zu wenig informiert über die Wünsche ihrer Mitarbeiter*innen. Dies einige Beispiele.

Seit Anfang 2018 führen nun die beteiligten Unternehmen in Zusammenarbeit mit HOGALife Inhouse-Schulungen durch, die auf die betriebsspezifischen Ergebnisse der Befragung eingehen. Parallel dazu werden gemeinsame Themen in betriebsübergreifenden Veranstaltungen aufgegriffen, die einem größeren Kreis von Unternehmen offen stehen. Darunter Veranstaltungen für Beschäftigte mit und auch ohne Führungsverantwortung.

Unternehmen, die sich für das Schulungsprogramm oder für andere Kooperationsmöglichkeiten mit HOGALife interessieren, können sich gerne an das HOGALife-Büro wenden:

Tel. 030 397 391 65

Anja Baustian: abaustian@bildungsmarkt.de

2018-07-11T17:35:05+00:00 1 Juli 2018, 8:23|